VGEM1

Ihr Ansprechpartner in der Verwaltung:

Waltraud Beisel
Tel: 09704/9131-25

 

Gebühren im Meldeamt:

 Meldebescheinigung

5,00 €
 Aufenthaltsbescheinigung5,00 €
 Meldebescheinigung im Antrag auf Fahrerlaubnis5,10 €

 Polizeiliches Führungszeugnis

13,00 €
 Auszug aus dem Gewerberegister13,00 €
 Beglaubigung5,00 €

 

Übermittlungssperre:

Wenn Sie eine Übermittlungssperre wünschen, geben Sie beigefügten Antrag bitte unterschrieben an uns zurück.

Antrag auf ÜbermittlungssperreAntrag auf Übermittlungssperre, 271 KB

 

 

neues Meldegesetz seit 01.11.2015

Am 1. November 2015 tritt das neue Bundesmeldegesetz in Kraft. Dieses bringt einige Änderungen mit sich, die von Bürgerinnen und Bürgern zum Beispiel bei einem Wohnungswechsel künftig beachtet werden müssen. Die Verwaltungsgemeinschaft Euerdorf informiert über die wichtigsten Änderungen:


1. Anmeldung
Es bleibt bei der in Deutschland bekannten Pflicht zur An- und Abmeldung bei der Meldebehörde. Wer eine Wohnung bezieht, muss sich ab 1. November innerhalb von zwei Wochen nach dem Einzug beim Einwohnermeldeamt anmelden.
Darüber hinaus müssen Bürgerinnen und Bürger künftig bei Anmeldungen persönlich vorsprechen und ein gültiges Pass- oder Ausweisdokument zur Identifikation sowie die Bestätigung des Wohnungsgebers (siehe unten) vorlegen.
Schriftliche Anmeldungen sind nicht mehr möglich.
Alternativ besteht die Möglichkeit, sich durch eine bevollmächtigte Person vertreten zu lassen. Die beauftragte Person muss in diesem Fall folgende Unterlagen mitbringen:

  • das vollständig ausgefüllte und vom Vollmachtgeber unterschriebene Meldeformular 
  • die Vollmacht im Original 
  • die Pass- beziehungsweise Ausweisdokumente des Vollmachtgebers 
  • die schriftliche Bestätigung des Wohnungsgebers 
  • ein gültiges Pass- oder Ausweisdokument des Vollmachtnehmers zur Verifizierung der Bevollmächtigung
     

2. Abmeldung
Die Abmeldung einer Wohnung bei der Meldebehörde ist wie bisher auch nur erforderlich, wenn man nach dem Auszug aus einer Wohnung keine neue Wohnung im Bundesgebiet bezieht. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn jemand Deutschland verlässt, also der Wohnsitz in das Ausland verlegt oder eine Nebenwohnung aufgibt. Eine Abmeldung ist frühestens eine Woche vor dem Auszug möglich, sie muss innerhalb von zwei Wochen nach dem Auszug bei der Meldebehörde erfolgen. Wie bisher kann die Abmeldung auch postalisch vorgenommen werden. Eine Abmeldung der Nebenwohnung ist jedoch nur noch bei der aktuellen Hauptwohnung möglich.

3. Wohnungsgeberbestätigung
Mit dem neuen Meldegesetz wird wieder die Mitwirkungspflicht des Wohnungsgebers bei der Anmeldung und bei der Abmeldung (beispielsweise beim Wegzug in das Ausland) eingeführt. Wohnungsgeber beziehungsweise die Wohnungseigentümer müssen den Mieterinnen und Mietern künftig den Ein- oder Auszug schriftlich bestätigen. Die sogenannte Wohnungsgeberbescheinigung muss immer bei der Anmeldung im Bürgerbüro vorgelegt werden.
 

WohnungsgeberbescheinigungWohnungsgeberbescheinigung, 287 KB
zurück
Cookies ermöglichen eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Seiten und Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr InfosOK